Gewerbetreiben ohne Erlaubnis ist Schwarzarbeit

Was passiert, wenn man ohne Gewerbeerlaubnis arbeitet?

Das Arbeiten ohne Gewerbeerlaubnis ist Schwarzarbeit. Es stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit Geldbusse bis zu EUR 50.000 belegt ist. Darüber hinaus hat die Gewerbebehörde eine Gewerbeuntersagung auszusprechen. Die Gewerbeuntersagung kann im schlimmsten Fall auch die Ausübung solcher Tätigkeiten umfassen, die für sich allein genommen nicht erlaubnispflichtig sind.

Wettbewerber sind befugt, unter wettbewerbsrechtlichen Gesichtspunkten einen ohne Gewerbeerlaubnis tätigen Unternehmer auf Unterlassen in Anspruch zu nehmen und gegebenenfalls zu verklagen, was zu hohen Kosten führen kann.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen